Cannigione

Cannigione, ist eine faszinierende Bucht, wo man die Entdeckungstour des Nord-Osten Sardiniens beginnen kann. Schöne Strände, Wanderrouten in der Natur, Straßenmärkte und Restaurants, in denen man die Gastronomie der Gallura erforschen kann.

Cannigione war früher einmal ein Fischerort, aber in den letzten dreißig Jahren, dank der Nähe der Costa Smeralda, ist es ein Top Reiseziel Nord-Sardiniens geworden. Cannigione liegt gegenüber dem natürlichen Hafen des Golfs von Arzachena, während das Ortszentrum am Lungomare Andrea Doria liegt. Früher war die Fischerei die Haupttätigkeit, heute ist es  die Aktivität der Freizeitgestaltung mit Bootsausflügen. An den Stegen kann man Schlauchboote oder  Boote mieten oder auch einen Tagesausflug mit dem Boot buchen, um den Archipel La Maddalena und den Mantel der Madonna, die Costa Smeralda mit Zwischenstopp an der Insel Mortorio oder zuletzt die Insel Caprera, zu besichtigen. 

Die natürliche Oase von  la Conia, die Strände “Mannena”, “Balca Brusciata” und “Ulticeddu” sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses wunderschönen Ferienorts.

Was man in Cannigione unternehmen kann

Cannigione ist ein idealer Ferienort, um den Archipel La Maddalena, die Insel Caprera und die Costa Smeralda, vom Meer aus, zu entdecken.

Vom Hafen fahren die Boote alle 15 Minuten (in der Hochsaison). Bei diesen Ausflügen, mit Zwischenstopps, kann man einen Tag auf dem Wasser, auf Entdeckung der Inseln im Nord-Osten Sardiniens verbringen. Der wichtigste Ausflug beinhaltet eine komplette Tour innerhalb des Archipels La Maddalena, wobei ein Aufenthalt im Ort, ein Badestopp auf der Insel Spargi und Santa Maria, die Besichtigung des rosaroten Strandes und der Besuch des Hafens der Madonna, geplant sind.

Ein weiterer, empfehlenswerter Ausflug von Cannigione aus,  führt zur Insel Caprera, oder besser gesagt zur Insel von Giuseppe Garibaldi, heute Nationalpark, mit wunderschönen kleinen Buchten, wie Cala Portese und Cala Coticcio.

Was man in Cannigione besichtigen kann

In der Umgebung von Cannigione kann man einige Nuraghen besichtigen. Der wichtigste Nuraghenkomplex, den man sehen sollte, ist der  Nuraghe La Prisciona, inklusiv umliegende Reste, eines der größten sardischen Nuraghendörfer.

Der Nuraghe besteht aus drei Türmen und das umliegende Dorf zählt zirka hundert Hütten auf insgesamt 5 Hektar. Die Ausgrabungen haben zahlreiche Fundstücke zu Tage gebracht und darunter war auch eine verzierte Vase „Olla“, die man in Sassari bewundern kann.

Weitere Sehenswürdigkeiten, der Gallura und der Umgebung von Cannigione, sind die “Stazzi”(ehemaliger Bauernhof) und die “Li Conchi”. Die ersten, Lu Stazzu im Dialekt der Gallura, sind antike Bauernhöfe mit klaren Linien, Granitwänden und einem mit Dachziegeln und Schilfrohr bedecktes Dach, das mit einem Balken aus Wacholderholz gestützt wurde.

Li Conchi, hingegen, sind riesengroße Höhlen in den Granitfelsen, die hier und da aus der Mittelmeermacchia hervorragen und den Menschen der Urgeschichte als erste Behausungen dienten.

Hier, im Schutz der Felsen, wickelte sich das Familienleben der Ursarden ab. Danach wurden sie als Gräber genutzt und bieten bis sie in die heutigen Tage Unterschlupf den Tieren oder Stauraum für die Hirten.

Wo kann man schlafen

Resort Cala di Falco

Resort Cala di Falco * * * *

Cannigione  •  Prezzo per notte per persona € 98

Das Resort Cala di Falco, gegenüber dem Strand von Cannigione, ist dank seiner Pools und Zimmern mit Terrasse, ein ideales Urlaubsziel für totale Entspannung und auf Entdeckung des Norden Sardiniens.

Weiter...

Weiter